Top
Special: Tuomas Holopainen
Titel: Ergiebige Kompositions- und Fingerfertigkeiten

Als hochmusikalischer Ausnahmekünstler ist Tastenmann Tuomas Lauri Johannes Holopainen nicht nur in Gothic- und Dark Metal-Kreisen mittlerweile weltberühmt.

Doch auch darüber hinaus fanden unzählige Menschen großen Gefallen an den feinsinnigen Komponierleistungen des begabten Finnen. Vor allem mit der medial seit einigen Jahren allseits präsenten Populärgruppe Nightwish feierte der Talentierte gigantische Erfolge.

Der dem überwiegenden Großteil seiner Fans als Tuomas Holopainen bekannte Musikus verließ den Schoß seiner Mutter am einen Tag nach Heiligabend, also am 25. Dezember 1976, in der finnischen Stadt Kitee, in welcher er noch heute lebt.

Und die heute wohlbekannten Dinge nahmen ihren Lauf, als der Knirps im Alter von acht Jahren damit begann, Klavier zu spielen.

Ein Jahr später hielt gar eine Klarinette Einzug in den kreativen Kosmos des Jungen.

Die Beendigung seiner schulischen Laufbahn zog ein mit bestandener Diplomarbeit absolviertes Musikhochschulstudium bezüglich dieser beiden Instrumente nach sich, während dem sich Tuomas in den beiden finnischen Black- beziehungsweise Dark Metal-Gruppen Darkwoods My Betrothed und Nattvindens Grat erste Lorbeeren verdiente.

Die ersten Stufen seiner Laufbahn waren damit erklommen.

Danach sollte er jedoch hauptsächlich als Keyboarder und Hauptkomponist im Symphonic Gothic Metal-Ensemble Nightwish für globale Furore sorgen.

Im Sommer 1996 saßen er und Gitarrist Emppu Vuorinen am gemütlich lodernden nächtlichen Lagerfeuer zusammen.

Rasch war bei gegenseitiger Übereinstimmung der Startschuss für ein gemeinsames Projekt in Form einer reinen Instrumentalgruppe gefallen.

Nightwish waren in dieser Nacht sozusagen geboren worden.

Infolge dessen nahmen die beiden Protagonisten mit „The Forever Moments“, „Nightwish“ und „Etiäinen“ drei Demo-Songs auf, für deren Vokalisierung Tuomas die ihm als einstige Klassenkameradin bekannte Sängerin Tarja Turunen fragte, ob sie diese drei Kompositionen besingen wolle.

Als Tarja daraufhin rasch danach zusagte und dabei eine Stimmprobe ihrer hochvolumigen Sangesgewalt abgab, war sich Tuomas eindeutig sicher, Nightwish in eine „richtige“ Metal-Band mit Frauengesang zu transformieren.

So war der ausufernde Erfolg von Nightwish gewissermaßen geradezu vorprogrammiert. Denn das signifikante Melodiegespür Holopainens in ergiebiger Verbindung mit der klassisch ausgebildeten, operettenhaft-anmutigen Vokalisierung Turunens brachte gleich mit dem zeitlos schönen 1997er Debütalbum „Angels Fall First“ einen mehr als breitenwirksamen Durchbruch.

Den männlichen Counterpart zu Tarjas operettenhaftem Schöngesang übernahm zu Anfang bei einigen Kompositionen Tuomas, doch auf dem ´98er Nachfolgealbum „Oceanborn“ zeichnete bereits der ehemalige Finntroll-Shouter Tapio Wilska auf zwei Songs dafür verantwortlich. Seit dem 2002er Album „Century Child“ widmet sich Marco Hietala verstärkt dieser Aufgabe.

Der als Sympathieträger und Charaktermensch gleichsam bekannte Tuomas kann sich seitdem bei Nightwish voll und ganz auf sein umfangreiches Keyboardspiel konzentrieren, das er aber auch bei der aus ausschließlich finnischen Landsmännern bestehenden Dark Metal-Band For My Pain als vollwertiges Bandmitglied zur Verfügung stellt.

Der bei Nightwish bewusst forcierte Tasten-Einschlag hochmelodischer Natur, kombiniert mit ästhetischen Gothic- und kraftvollen Power Metal-Linien gefiel und gefällt genreübergreifend einer überraschend breit gestreuten Hörklientel.

Mannigfaltige stilistische Kategorisierungen mit mehr oder weniger Berechtigung machten sich über die Jahre bis heute anhaltend in all den einschlägigen globalen Musikmedien breit.

Tuomas selbst, bodenständig wie immer, tituliert die hitträchtige Epikmusik von Nightwish jedoch auch heute noch simpel als „Heavy Metal“.

Dies beispielsweise reflektiert die homogen ausbalancierte Persönlichkeit des skandinavischen Tasten-Maestros in anschaulicher Weise.

Als die Männer von Nightwish am 22. Oktober 2005 auf ihrer Internetseite den Fans mittels einen offenen Briefes mitteilten, dass man sich von Frontfrau und Galionsfigur Tarja getrennt habe, waren weite Teile der Gothic Metal-Welt erstmal geschockt.

Von den oft zitierten „persönlichen Differenzen“ war in dem Brief die Rede, welche vor allem mit Tarjas Ehemann Marcelo Cabuli einher gingen, welcher die Sängerin seit längerer Zeit schon auch als Manager – stark beeinflussend – unter seine Fittiche genommen hatte. Dieser Schock musste erstmal verarbeitet werden, bevor Nightwish neue konstruktive Gedanken vollziehen konnten.

Die Band nahm sich jedoch alle nötige Zeit dafür. Eine Menge an erklärenden Statements von beiden Seiten darum zog jedenfalls bekannter Weise nachfolgend ins Land, welche in der kürzlich erfolgreichen Suche nach einer neuen Vokalistin mündeten: Am 24. Mai 2007 wurde die Schwedin Anette Olzon offiziell als Ersatz für Tarja verkündet, ausgesucht aus insgesamt sage und schreibe über 2.000 weltweit eingegangenen Bewerbungen.

Wichtigste Alben:
„Angels Fall First” (1997)
„Wishmaster“ (2000)
„Once” (2004)

Bekannteste Songs:
„Elvenpath“ (1997)
„The Carpenter” (1997)
„Stargazers” (1998)
„The Kinslayer” (2000)
„I Wish I Had An Angel” (2004)
„Nemo” (2004)

© Markus Eck, 22.07.2007

[ zur Übersicht ]

Advertising

+++

+++